SATZUNG des Abenteurergilde MIDGARD e.V.

(zuletzt geändert durch Beschluß der Hauptversammlung vom 07.07.2002, vorheriger Stand vom 23.03.2001)

§1 Name und Sitz
Der Verein führt den Namen Abenteurergilde MIDGARD mit dem Zusatz e.V. nach Eintragung und hat seinen Sitz in Dreieich (Hessen). Der Verein soll nach der Gründung unverzüglich eingetragen werden.

§2 Zweck
Der Verein bezweckt die gemeinsame Pflege aller Arten von historischen und futuristischen Rollenspielen, insbesondere des Rollenspiels MIDGARD, der mittelalterlichen Geschichte von Deutschland und der allgemeinen Geselligkeit.

§3 Selbstlosigkeit
Der Verein und alle seine Mitglieder sind selbstlos und ehrenamtlich tätig und verfolgen keinerlei eigenwirtschaftliche Interesse und Zwecke.

§4 Mitgliedschaft
1. Mitglieder können einzelne Personen werden.
2. Die Mitgliedschaft wird durch eine schriftliche Beitrittserklärung erworben, über deren Annahme der Vorstand durch eine schriftliche Mitteilung entscheidet. Durch den Antrag auf Aufnahme in den Verein erkennt das Mitglied die Satzung des Vereines an.
3. Zu Ehrenmitglieder können nach Beschluß des Vorstandes oder einer 2/3 Mehrheit der Mitgliederversammlung alle Mitglieder ernannt werden, die sich jahrelang durch besondere Tätigkeiten und Dienste im und für den Verein hervorgehoben haben.
4. Eine Ehrenmitgliedschaft endet durch Tod, durch Austritt oder Ausschluß. Der Ausschluß von Ehrenmitglieder bedarf eines einstimmigen Beschlusses des Vorstandes oder einer 2/3 Mehrheit der Mitgliederversammlung.

§5 Mitgliedschaft, Verlust
1. Die Mitgliedschaft endet automatisch durch Tod, Ausschluß oder mit einer Austrittserklärung.
2. Der Austritt ist durch eine schriftliche Erklärung an den Vorstand zum Ende jedes Quartals möglich.
3. Über einen Ausschluß von Vereinsmitglieder entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit.

§6 Beiträge
1. Über die Höhe und Fälligkeit der Geldbeiträge beschließt die ordentliche Jahresversammlung.
2. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
3. Ehrenmitglieder sind von der Beitragsverpflichtung befreit.
4. Jedes Mitglied stellt seine eigenen Würfel.

§7 Rechte und Pflichten der Mitglieder
1. Die Mitglieder haben das Recht an der Mitgliederversammlung des Vereins teilzunehmen, Anträge zu stellen und nach Vollendung des 16. Lebensjahres das Stimmrecht auszuüben. Das passive Wahlrecht beginnt mit Vollendung des 18. Lebensjahres.
2. Die Mitglieder haben die in der Mitgliederversammlung festgelegten Beiträge jährlich im Voraus zu entrichten. Dabei erfolgt die Begleichung des Beitrages durch eine Abbuchungsermächtigung.
3. Jedes Mitglied verpflichtet sich, im Rahmen seiner Möglichkeiten, jedoch mindestens einmal jährlich, auf den vom Verein organisierten Treffen („Conventions”) für besondere Tätigkeiten zur Verfügung zu stehen. Dies kann in Form von Organisationsaufgaben, dem Leiten von Verkaufsständen, dem Leiten von Spielrunden o.ä. geschehen.
4. Anträge auf Befreiung von der Verpflichtung nach §7.3 sind in einfacher Form, mündlich oder schriftlich, an den Vorstand zu richten.

§8 Verwendung von Vereinsmitteln
1. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
2. Kein Vereinsmitglied hat Anspruch auf Vergütungen jeglicher Art für Leistungen, die er im Rahmen seiner Vereinstätigkeit erbringt.
3. Bei Auflösung des Vereins kommt das, nach Begleichung der Fälligkeiten verbleibende Vereinsvermögen einem gemeinnützigem Zweck oder einer gemeinnützigen Einrichtung zu Gute.

§9 Organe und Einrichtungen
1. Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.
2. Auf Beschluß der Mitgliederversammlung können weitere organisatorische Einrichtungen, insbesondere Ausschüße mit besonderen Aufgaben, geschaffen werden.

§10 Vorstand
1. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, zwei stellvertretenden Vorsitzenden, dem Kassenwart und dem Schriftführer.
2. Der Verein wird gerichtlich durch zwei Mitglieder des Vorstandes vertreten, darunter der Vorsitzende oder ein Stellvertretender Vorsitzender.
3. Die Wahl des Vorstandes erfolgt durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren. Der Vorstand bleibt nach Ablauf der Amtszeit so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.
4. Der Vorstand führt die Geschäfte ehrenamtlich und gibt sich selbst eine Geschäftsordnung.
5. Der erweiterte Vorstand besteht aus dem Vorstand und den Vorsitzenden der jeweiligen Ausschüssen, wenn von der Mitgliederversammlung welche einberufen werden. Der erweiterte Vorstand ist nicht Vorstand im Sinne des §26 BGB.

§11 Mitgliederversammlung
1. Die im ersten Quartal eines jeden Jahres stattfindende ordentliche Mitgliederversammlung beschließt über die Beiträge, die Entlastung des Vorstandes, die Wahl des Vorstandes und über alle Arten von Satzungsänderungen. Zu Beginn der Mitgliederversammlung wird ein Protokollant bestimmt, der innerhalb von vier Wochen ein Protokoll einschließlich aller Beschlüsse anfertigt und an alle Mitglieder zumindest per E-Mail versendet.
2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann jederzeit von einem Vorstandsmitglied oder von 1/3 der Mitglieder des Vereins beantragt werden und ist dann binnen 2 Monaten vom Vorstand einzuberufen.
3. Die Einberufung zu allen Mitgliederversammlungen erfolgt schriftlich durch den Vorstand, wobei auch das rechtzeitige Absenden einer sogenannten „E-Mail” den Formerfordernis aus Kostengründen ausdrücklich genügt. Die Einladung ist mit einer Frist von 2 Wochen unter Bekanntgabe der Tagesordnung jedem Mitglied zu übermitteln.

§12 Haftung
Der Verein haftet nur für solche vermögensrechtlichen Verpflichtungen, die vom Vorstand eingegangen werden, soweit sie einen Beitrag von DM 1000,- für den Einzelfall nicht überschreiten. Verbindlichkeiten über DM 1000,- bedürfen eines 2/3 Mehrheitsbeschlusses des erweiterten Vorstandes.

§13 Auflösung
Die Auflösung kann nur in einer besonderen, zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung mit einer 2/3 Mehrheit aller anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

Dreieich, den 7. Juli 2002
Der Vorstand